Volltextsuche


Seiteninhalt

Lokale Aktionsgruppe Binnenfischerei
Mecklenburgische Seenplatte (BLAG MSE)

LOGO Farnet

Die Lokale Aktionsgruppe Binnenfischerei Mecklenburgische Seenplatte beteiligt sich am Landeswettbewerb im Rahmen des Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF)

Die drei LEADER-Aktionsgruppen der Mecklenburgischen Seenplatte erarbeiteten federführend durch die LEADER Aktionsgruppe Mecklenburgische Seenplatte – Müritz eine gemeinsame Strategie für lokale Entwicklung  „natürlich!Frischer Fisch“ für das Fischwirtschaftsgebiet Mecklenburgische Seenplatte und gründeten die lokale Aktionsgruppe Binnenfischerei Mecklenburgische Seenplatte. Damit kann das Fischwirtschaftsgebiet in der Mecklenburgischen Seenplatte als Gesamtheit betrachtet und die Strategie umgesetzt werden.

Mit Beschluss vom 28. September 2016 bewarb sich die BLAG MSE mit ihrer Strategie beim Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern für die Teilnahme am Auswahlverfahren lokaler Aktionsgruppen in Mecklenburg-Vorpommern für den Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) in der Förderperiode 2014 bis 2020.

Sie erhielt am 21. Oktober 2016 den Zuschlag und kann jetzt bis 2022 mit ca. 680.000,00 EURO Projekte mit Bezug zur Fischwirtschaft fördern.

 

Termine 

  • 29.07.2016: Erste LAG-Sitzung – Beschluss der LAG, ob sie sich am Wettbewerb beteiligt
  • 02.09.2016: Vorstellung erster Entwurf der Strategie Lokaler Entwicklung der LAG Fisch (FLAG) – Gründungsversammlung der FLAG
  • 28.09.2016: Beschluss der FLAG SLE durch Beiratssitzung und
  • 30.09.2016: Abgabe des Antrags beim LU
  • 21.10.2016: Zuschlagserteilung an die BLAG-MSE
  • 24.01.2017: FIWIG-Arbeitskreis MV
  • 25.01.2017: BLAG-Sitzung in Mirow 
  • 06.03.2017: Jahresfischereitagung der Binnenfischer in Waren (Müritz)

 

Downloads und Dokumente

 

Projekte

 

Lokale Aktionsgruppe

 

Regionalmanagement

Die BLAG bedient sich des Regionalmanagements der LEADER Aktionsgruppe Mecklenburgische Seenplatte - Müritz.

Ihre Ansprechpartner finden Sie hier.

 

Wichtigste Eckdaten zur Förderung